Amnesty International Gruppe 2349 / 1310

Impressum | Login

Gruppe 2349 / 1310

StartseiteSukharkoZhylnikau

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.02.2018

Belarus: zwei neue Todesurteile

Am 20. Januar wurden Viachaslau Sukharko und Aliaksandr Zhylnikau vom Stadtgericht Minsk zum Tode verurteilt.

Viachaslau Sukharko und Aliaksandr Zhylnikau waren für schuldig befunden worden, im Dezember 2015 drei Personen ermordet zu haben.

Die Todesstrafe stellt die schwerste aller Menschenrechtsverletzungen dar. Belarus ist das letzte Land in Europa und Zentralasien, das nach wie vor die Todesstrafe anwendet. Amnesty International lehnt die Todesstrafe in allen Fällen ohne Ausnahme ab, weil sie, wie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte festgehalten ist, eine Verletzung des Rechts auf Leben darstellt. Amnesty International betrachtet die Todesstrafe als die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste aller Strafen. Die Schwere der Tat oder das verursachte Leid soll nicht verharmlost werden. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Todesstrafe keine eindeutig abschreckende Wirkung auf die Ausübung von Straftaten hat.

Bitte setzen Sie sich für Viachaslau Sukharko und Aliaksandr Zhylnikau ein!
Link zu unseren Petitionen und Briefvorlagen